0.1. Die Frage nach der Wirklichkeit

Zumindest seit den alten Griechen fragen wir bzw. unsere Vorfahren nach der Wirklichkeit und wollen wissen, „was etwas ist“ (Tilman Borsche).

Die heute üblichen Antworten zielen zumeist in Richtung Materie, objektive Realität, Naturgesetze oder „Raum“ und „Zeit“; das ist aber nicht selbstverständlich, sondern lediglich unreflektiert. Die (meisten) Philosophen wissen das zumindest seit Kants „Kritik der reinen Vernunft“ – also immerhin schon über 200 Jahre –, und wir alle würden es erfahren, sowie wir versuchten, einen Schritt weiterzugehen und unsere „selbstverständlichen“ Antworten zu hinterfragen:

Was sind Materie, objektive Realität, Naturgesetze oder Raum und Zeit eigentlich?  

„Das, was es wirklich gibt“, fällt uns dann vielleicht nur ein; das ist aber keine Antwort, sondern ein logischer Zirkel. 

Auch ihn hatte Martin Heidegger wohl im Sinn, als er schrieb, daß „die Wissenschaft nicht denkt“.