Herzlich Willkommen!

Prof. Johannes Soukup

Seit 35 Jahren beschäftige ich mich – soweit Familie und Beruf es gestatten – recht intensiv mit weltanschaulichen und religiösen Fragen. Eine kindliche Neugierde, der unbedingte Wille sowohl zum Verstehen als auch zur Wahrhaftigkeit (in erster Linie mir selbst gegenüber) sowie das Studium der Theoretischen Physik, insbesondere der Quantentheorie waren wohl die Haupttriebkräfte für dieses – in einer so ausgeprägten Form eher seltene, aber keineswegs seltsame – Hobby.

„Hobby“ ist nicht ganz das richtige Wort. Ich habe mich so ernsthaft dem Nachdenken gewidmet, wie es die mich berührenden Fragen zu verlangen scheinen: Wer bin ich? Woher komme ich? Wohin gehe ich? Warum gibt es mich? Was bedeutet „es gibt“? Welchen Sinn hat das alles – die Welt und ich? Kann – bzw. wie kann – man den Glauben verstehen? Was müsste Wahrheit sein, um derartige Fragen überhaupt sinnvoll stellen zu können? . . .

Da höchstwahrscheinlich keine weiteren 35 Jahre mehr zum Nachdenken und Weitergeben vor mir liegen, muss endlich etwas geschehen. Dieses unabweisbare Argument und das Drängen meiner Familie bilden den Anlass der vor Ihnen liegenden Seiten. Daß ich in erster Linie Theoretische Physik und nur „nebenbei“ Philosophie sowie Theologie studiert habe, betrachte ich im Nachhinein nicht nur als Nachteil; es ermöglicht teilweise auch unorthodoxe Blickwinkel und eine größere Freiheit der Gedanken.

Das Online-Buch, an dem ich gegenwärtig schreibe und zu dem Sie „nebenan“ einen unmittelbaren Zugang haben, faßt den Status quo meiner Überlegungen zusammen; ich hoffe, es ist noch nicht die letzte Version. Mir geht es darin um die Frage, wie weit und wohin uns kritisches Denken führt, wenn wir versuchen alle – religiösen, wissenschaftlichen, alltäglichen . . . – Glaubensbekenntnisse zu vermeiden. Sollte Ihnen der Text zu schwierig sein, können Ihnen eventuell die ersten hundert Seiten meiner „Ursprünglichen Wirklichkeit“ als Hinführung dienen.